Urbane Wissensquartiere

Abschluss­prä­sen­tation Zu­kunft der Wissen­schafts­stadt

Wie sieht die Wissenschaftsstadt der Zukunft aus?
Auch im städtischen Zukunftsprozess »MünsterZukünfte 20 I 30 I 50« zeigt sich sehr deutlich, dass die Entwicklung unserer Stadt ganz wesentlich von der Wissenschaft beeinflusst wird. 

Deshalb ist es unverzichtbar, sich mit der Frage auseinanderzusetzen wie die Wissenschaftsstadt der Zukunft aussieht:

  • Was sind die Anforderungen an die Wissensquartiere von morgen? Welche urbane Qualität muss das Campusleben im 21. Jahrhundert aufweisen?
  • Welches Umfeld ist erforderlich, damit Forschung, Entwicklung und Lehre in Münster die besten Rahmenbedingungen für die zukünftige Entwicklung vorfinden?
  • Wie lassen sich neue Nutzungen wie Wohnen, Gastronomie, Nahversorgung und Kultur so integrieren, dass dadurch mehr Vielfalt und Urbanität entstehen?
  • Wie können die Austauschprozesse zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Stadtgesellschaft dabei erleichtert werden?
Urbane Wissensquartiere

Internationale Architekturbüros
In einer gemeinsam von Westfälischer Wilhelms-Universität Münster, der Fachhochschule Münster, dem Universitätsklinikum Münster, dem Studierendenwerk Münster, dem Bau- und Liegenschaftsbetrieb Nordrhein-Westfalen und der Stadt Münster durchgeführten „Internationalen Ideenwerkstatt Urbane Wissensquartiere“ haben sich vier internationale Teams mit diesen Fragen auseinandergesetzt.

COBE Architects (Kopenhagen und Berlin)

Urban Catalyst (Berlin)

LAND Germany (Düsseldorf, Lugano, Mailand) in Zusammenarbeit mit ASTOC Architects and Planners (Köln)

Lorenzen Mayer Architekten (Berlin und Kopenhagen)

Externe Expert*innen
Wertvolle Impulse geben externe Expert*innen:

  • Professor Kees Christiaanse, Büro KCAP, Rotterdam / Zürich / Shanghai
  • Professor Jörn Walter, ehemaliger Hamburger Oberbaudirektor und seit 2014 Honorarprofessor der HafenCity Universität Hamburg