Kurz gemeldet

Zukunftsideen für ein smartes Münster gesucht

Aus analog wird digital - oder besser gesagt: bei der Be­teiligung der Bürger­innen und Bür­ger an Münsters Smart City Strategie greift beides intel­ligent inein­ander. 

Digitalisierung findet Stadt hieß es in Münster zum ersten Mal im No­vember 2019. Das gleichnamige Stadtforum im Rah­men von Müns­ters Zukunfts­prozess mar­kierte den Start­schuss der Smart City. Seitdem hat sich viel bewegt - wir wurden Smart City Modellkommune! - und nun ist die Stadt­gesellschaft eingeladen, an einer ganz­heitlichen Stra­tegie für ein smar­tes Münster der Zukunft mitzuwirken. Dazu bat das Team der Smart City am 9. Juni in die Glas­halle des Stadt­hauses 3, um per­sön­lich über die Grund­linien der wei­te­ren Ent­wick­lung zu dis­ku­tieren. Im An­schluss kon­nten wei­tere Beiträge in Form einer Online-Befra­gung zur Smart City Strategie beige­steuert wer­den.

Stabsstelle Smart City Münster
Stefanie Heeke
0251 492 7078

Die Hintergründe

„Wer heute nach Zukunft fragt, trifft unweigerlich auf das Stichwort »Digitali­sierung«, die praktisch keine gesell­schaftlichen Be­reiche unbe­rührt lasse. Bei alle­dem geht es nicht nur um tech­nischen Wan­del, sondern auch um andere Formen der Kommu­nikation, Ver­netzung, Koope­ration. Dieser Wandel ist auch auf allen Maßstabs­stufen wirksam: von individuellen Hand­lungs- und Lebens­weisen, über das »smarte« Haus, die »digitale Stadt«, die Regio­nen bis hin zu globa­len Verände­rungen“, so heißt es in Münsters Integrier­tem Stadt­entwicklungs­konzept 2030 zur Wahl des Leit­themas Digitalisierung findet Stadt.

Das gleichnamige Stadtforum im Herbst 2019 gab unter anderem zwei ent­scheidende Impulse für die ersten Schrit­te der Smart City:

Start by starting
Nachgedacht und geredet wurde genug. Jetzt braucht es Projekte, in denen sich digitale Anwen­dungen bewähren. Und: 

Die Smart City ist eine Gemeinschafts­aufgabe. Nicht zu unter­schätzen sind das bürger­schaftliche Engage­ment und auch das Ideen­potenzial in Münster; sie sorgen für unschätz­bar wert­vollen Wissens- und Innovations­transfer in die Praxis hinein.

Seit Mitte 2021 ist übrigens klar: Münster wird Smart City Modell­kommune, unser Weg erfährt Anerkennung auf Bundes­ebene. Im Rahmen des Förder­programms des Bundesministeriums für Wohnen, Stadt­entwick­lung und Bau­wesen konzen­trieren wir uns dabei auf drei Bereiche:

  1. KlimaStadt: Klimaschutz wird Alltag. Durch Klimamessstationen zum Mit­machen, Gamification und klimaangepasste neue Stadt­quartiere.
  2. MitmachStadt: Neue Beteiligungsformate werden erprobt, Civic-Tech-Lösungen aus der Open-Knowledge-Community verstetigt und alle zum Mit­machen befähigt.
  3. MobileStadt: Als Fahrradstadt trägt Münster das Rad im Herzen und setzt gleichzeitig auf die Unterstützung der mobilen Vielfalt durch ver­netzte Daten­plattformen sowie intelligente Liefer- und Logistik­dienste.

Die Beteiligung

Um Digitalisierung und Stadtentwicklung systematisch zusammen­zudenken, wurde frühzeitig eine vorläufige Smart City Strategie für Münster entwickelt. In dieser sogenannten Beta-Version der Strategie werden erste Leitlinien für Pro­jekte formuliert. Im Rahmen der Förderung als Modellprojekt Smart Cities soll sie in einem breiten partizipativen Prozess zu einer verbindlichen Smart City Strategie aus­gebaut werden. 

Die erste Kick-off-Veranstaltung am 13. Mai 2022 bildete den Auf­takt für die gemein­same Entwicklung der Smart City Strategie für Münster. Vertreter*innen des "Konzerns Stadt" - wie beispielsweise die Stadtwerke Münster, die Wohn+Stadtbau GmbH und relevante Ämter - konnten sich in einem interaktiven Workshop-Format über die (vorläufigen) Handlungsfelder der Smart City Strategie austauschen und Ziele für die zukünftige Entwicklung Münsters zusammen­tragen. 

In der Beteiligung im Juni 2022 wollte das Team der Smart City von den Menschen in Münster wissen:

  • Wo steht die Stadt Münster aktuell? Was läuft gut, wo gibt es Verbesserungspotenzial?
  • Was macht für Sie die smarte und innovative Stadt Münster aus?
  • Wie können digitale Technologien und Digitalisierung dazu beitragen, die Lebens­qualität in der Stadt langfristig zu verbessern?

Die Beiträge werden zur Zeit ausgewertet. 

Münsters Smart City Team lud Anfang Juni ins Stadthaus 3 ein, um über Stratgien für ein martes Münster der Zukunft zu diskutieren.

Münsters Smart City Team lud Anfang Juni ins Stadthaus 3 ein, um persönlich mit Ihnen über Strategien für ein smartes Münster der Zukunft zu diskutieren. Weiter geht es jetzt online. (Foto: Stadt Münster)

Wie geht es weiter?

Die Ergebnisse der Online-Beteiligung fließen direkt in die Smart City Strategie für Münster ein! Die bisherige Beta-Version wird verdichtet werden und die neuen Handlungs­felder nach den Sommerferien mit den Akteurinnen und Akteuren aus der Stadt­gesellschaft in einer Workshop-Reihe weiter diskutiert. Sie hören von uns!

Fazit

Die (Stadt-)Entwicklung einer Smart City bedeutet nicht, unser heutiges Handeln - nur mit digitalen Mitteln - in die Zukunft zu verlängern, und auch nicht, alles Analoge hinter uns zu lassen. Ganz offen gedachte neue Lösungen, neue Netzwerke, neue Zugänge helfen uns, die großen Heraus­forderungen wie die Themen Klima, Mobilität und Teilhabe kreativ anzupacken. Und die Voraus­setzungen in Münsters lebendiger Stadtgesellschaft sind gut, wir wollen MünsterZukunft gemeinsam machen!