Vielfalt der Stadtteile

Begegnungshaus York-Quartier

Das neue Begegnungshaus im ehemaligen Offizierskasino im künftigen York-Quartier.

Wo sich einst nur die hohen briti­schen Offi­ziere unter­halten haben, werden sich zu­künftig die Türen öffnen: Das Stadt­­teil­haus im künf­tigen York-­Quartier soll ein Ort der Be­g­eg­nung und ein Anker­­punkt für kulturelle Viel­falt werden. Im Gebäude, das mit seiner multi­­funktio­nalen Aus­­richtung allen offen stehen wird, können zum Beispiel Ver­­an­stal­tungen und Kurse stattfinden. Auf dem Weg dorthin werden die Nutzungs­­potentiale des Gebäudes auf der ehe­maligen Kasernen­­fläche in Münsters Süd­­osten in einem dia­logischen Prozess sicht­bar gemacht und diskutiert.

Modulorbeat
Simon Neumayer
0251 628566-50
Konver­sions­manage­ment
der Stadt Münster

© Borgmann

Warum ein Haus für Begeg­nung im neuen York-Quartier?

In Gremmen­dorf und dem benach­barten Stadt­teil Angel­­modde besteht bereits heute ein großer Raum­­bedarf für Gemein­schafts­­aktivitäten und Angebote aus den Bereichen Kultur und Bildung. Durch den Weg­fall von Gast­­stätten und anderen Veran­staltungs­­flächen mangelt es an Orten, an denen sich Aktivi­täten der Bür­ger­*innen ent­falten können. Vor dem Hinter­­grund des nun bevor­­stehenden großen Wandels durch die Öffnung des Geländes und viele neue Ein­­wohner*­innen, erhält der Stadt­­teil Gremmen­dorf, sowie der direkt an­gren­zende Stadt­­teil Angel­­modde, eine ein­malige Chance auf eine positive Ent­­wicklung: Auf der früheren Kasernen­­fläche ist mit dem ehe­maligen Offiziers­­kasino (YO 30) ein besonders charakter­­istisches Ge­bäude im städte­­baulichen Master­­plan als Haus für Be­gegnung und Kultur ausgewählt worden. In Ver­­bindung mit dem benach­barten Tor­­haus (YO 2) als mögliche räum­liche Ergänzung, den markanten Grün­­räumen und den nahe­­liegenden, öffent­lichen Ein­­richtungen – einer Grund­­schule mit Turn­­halle und mehr­zweck­­tauglicher Aula, zwei Kinder­­gärten und einer Jugend­­einrichtung – ent­steht ein großer öffent­licher Bereich. Dieses Ensemble bietet die Mög­lichkeit, gemein­sam mit den Bürger­*innen eine (neue) Stadt­­teil­mitte von Gremmen­dorf zu ent­wickeln und aktiv mit Leben zu füllen.

Wie kann das Haus in Zukunft aus­sehen?

Während des Beteili­gungs­­prozesses und der weiteren Planung soll im dialog­­orientierten Aus­­tausch mit verschieden­sten Akteuren ein Nutzungs­­konzept für diesen zu­künftigen Gemein­schafts­­ort ent­­wickelt werden.